Kürbissuppe

Was darf in der Herbstzeit nicht fehlen? Natürlich eine Kürbissuppe. Aber wie passt Kürbis und Low Carb zusammen? Ganz einfach, es kommt auf die Kürbissorte drauf an. Wenn ihr, so wie ich, einen Muskatkürbis zum kochen verwendet, habt ihr ganz schnell ein Low Carb Gericht gezaubert und es schmeckt einfach köstlich.

Natürlich könnt ihr für diese Suppe auch alle anderen Kürbissorten verwenden, aber wenn ihr euch Low Carb ernähren möchtet, schaut lieber auf die Kohlenhydrate. Und ihr könnt natürlich auch einen Teil des Kürbisses durch Kartoffeln ersetzen. Dann habt ihr aber wieder kein Low Carb Gericht.

Uns haben die Kartoffeln auf keinen Fall gefehlt. Und der Muskatkürbis hat einen wunderbar nussigen, super leckeren Geschmack. Ich habe meinen von meiner Schwiegermutter aus dem Garten, aber schaut gerne mal beim Bauernmarkt vorbei, dort findet ihr auf jeden Fall welche.

Kürbissuppe

Portionen: 4 Personen

Dauer: ca. 30 Minuten

Zutaten

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

etwas Butter zum Anbraten

300 g Möhren

800 g Kürbis (z. B. Muskatkürbis oder Hokkaido)

400 ml Kokosmilch

500 ml Wasser

1 ½ TL Gemüsebrühpulver

1 EL Sojasauce

Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe würfeln (Thermomix: 5 Sek./Stufe 5) und in etwas Butter andünsten (Thermomix: 2 Min./120°C/Stufe 1).
  2. 300 g Möhren und 800 g Kürbis (ich habe ihn geschält) in kleine Stücke schneiden (Thermomix: 6 Sek./Stufe 7) und mit 400 ml Kokosmilch und 500 ml Wasser aufgießen. Mit 1 ½ TL Gemüsebrühpulver, 1 EL Sojasauce sowie Salz & Pfeffer würzen und ca. 20 Min. köcheln lassen (Thermomix. 20 Min./100°C/Stufe 1).

Tipp

Es kann so gut wie jeder Kürbis verwendet werden. Der Muskatkürbis sorgt aber dafür, dass das Rezept LowCarb ist.

Als Topping eignen sich Croutons, geröstete Kürbiskerne, Kürbiskernöl oder auch etwas Balsamico Reduktion genau so wie etwas Sahne oder ein paar Granatapfelkerne.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warenkorb