Napoleon

Schon so lange habe ich mir immer wieder vorgenommen, Napoleon zu backen und am Sonntag war es dann soweit. Mein Mann hatte 12 Stunden Schicht und brauchte mal Abwechslung. Es dauert wirklich lange, aber es lohnt sich wirklich. Am nächsten und übernächsten Tag schmeckt der Kuchen nochmal viel besser als gleich nach dem Backen. Dann ist die Creme richtig schön durchgezogen.

Ich habe die doppelte Menge genommen und einen “Blechkuchen” gemacht.

Kennt ihr Napoleon? Und habt ihr ihn schon selber gebacken?

Napoleon

Portionen: 1 Kuchen
Dauer: 90 Minuten

Zutaten
1 Becher Schmand
200 g Zucker
1 Ei
200 g Butter
5 g Natron (z. B. Dr. Oetker)
1 Prise Salz
600 g Mehl
Creme
625 ml Milch
1 Ei
250 g Zucker
2 EL Mehl

Zubereitung
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Für die Kuchenböden 1 Becher Schmand, 200 g Zucker, 1 Ei, 200 g Butter, 5 g Natron, 1 Prise Salz, 600 g Mehl zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten (Thermomix: 3 Min./Teigstufe).
Den Teig in 5 – 6 Stücke aufteilen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech, sehr dünn rund ausrollen.
Jeden Boden etwa 5 – 8 Minuten im Backofen goldgelb backen und in noch heißem Zustand in der gewünschten Größe ausschneiden (Am besten geht es wenn man einen entsprechend großen Teller drauf legt und am Rand entlang schneidet)
Für die Creme 500 ml Milch zum Kochen bringen.
1 Ei mit 250 g Zucker schaumig schlagen, 2 EL Mehl und die restlichen 125 ml Milch dazugeben und gut vermischen.
Die Mischung zu der kochenden Milch geben und nochmal aufkochen. 
Etwas abkühlen lassen und die Böden damit bestreichen. Die abgeschnittenen Reste der Böden zerbröseln und über die Torte streuen.
Am besten schmeckt Napoleon am nächsten oder übernächsten Tag.
Tipp
Ich habe für ein Blech die doppelte Menge von allem genommen.

Liebe Grüße, Larissa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warenkorb