Ofen Anti-Pasti mit Bulgur

Ofen Anti-Pasti mit Bulgur

Heute kommt mein absolutes Lieblingsessen der ganzen Woche Ofen Anti-Pasti mit Bulgur. Da ist alles dabei was ich liebe. Bulgur, Pestersilien-Knoblauch-Joghurt und Anti-Pasti. Einfach köstlich sage ich euch. Die Reste habe ich abends einfach kalt gegessen. Übrigens ist das Anti-Pasti mega einfach im Ofen gemacht und wenn ihr Gemüsereste zuhause habt, könnt ihr sie so ganz schnell verwerten. Es ist auch ein perfektes Sommeressen, da es durch den Joghurt richtig frisch schmeckt.

Zutaten

Für das Antipast
1 Aubergine
1 Zucchini
1 Paprika
1 rote Zwiebel
250 g Champignons
70 ml Olivenöl
2 – 3 Knoblauchzehen
2 EL ital. Kräuter
Salz & Pfeffer
2 – 3 EL Balsamicocreme

Für den Bulgur
1 kleine Zwiebel
100 g Tomatenmark
200 g Bulgur
600 g Wasser
3 TL Gemüsebrühpulver
2 frische Tomaten
1 Bund Petersilie
etwas Butter zum Anbraten

Für die Joghurtsauce
500 g griechischer Joghurt
Petersilie
Knoblauch
Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  2. Für das Antipasti Aubergine, Zucchini, Paprika und Zwiebel in Scheiben schneiden. Pilze vierteln. Alles in einer großen Schüssel mit Olivenöl, ausgepressten Knoblauchzehen, Kräutern, Salz & Pfeffer vermischen und auf zwei Backbleche verteilen. Das beste Ergebnis bekommt man, wenn das Gemüse sich auf dem Backblech nicht überlappt. Für 20 – 30 Minuten in den Backofen schieben.
  3. In der Zwischenzeit die Zwiebel für den Bulgur würfeln und in etwas Butter anbraten. Tomatenmark dazugeben und mit andünsten. Bulgur, Wasser und Gemüsebrühpulver dazugeben und ca. 10 Min. köcheln lassen.
  4. Tomaten würfeln, Petersilie klein schneiden und in die Bulgurpfanne rühren.
  5. Für die Joghurtsauce den Joghurt mit kleingeschnittener Petersilie, gepresstem Knoblauch, Salz & Pfeffer vermischen. Nicht zu sehr rühren, da der Joghurt sonst flüssig wird.
  6. Das Antipasti aus dem Backofen nehmen und mit der Balsamico Creme vermischen.
  7. Bulgur mit Antipasti und Joghurtsauce auf dem Teller anrichten und servieren.

Liebe Grüße, Lari

Ofenkartoffel mit Kräuterquark

Ofenkartoffel mit Kräuterquark

Ofenkartoffel mit Kräuterquark liebe ich einfach. Es gehört eindeutig zu meinen Lieblingsgerichten und jetzt im Sommer gibt es das auch öfter. Ich esse es oft mit einem leckeren Salat als Beilage, mehr brauche ich nicht dazu. Wer keine vegetarische Woche machen möchte, dann dazu super gut ein leckeres Stück Fleisch essen und Fisch passt auch hervorragend.

Zutaten:
4 große Ofenkartoffeln
etwas Öl


Für den Kräuterquark:
2 – 4 EL gefrorene Kräuter nach Wahl
250 g Magerquark
200 g Doppelrahm-Frischkäse
60 g Mineralwasser
Salz & Pfeffer
½ Salatgurke
½ Paprika

ZUBEREITUNG

  1. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  2. Kartoffeln sehr gut waschen, mit dem Öl einreiben, in Alufolie wickeln und für ca. 50 Min. in den Backofen schieben.
  3. In der Zwischenzeit alle Kräuter, Quark, Frischkäse, Mineralwasser, Salz & Pfeffer gut verrühren (Thermomix: 30 Sek./Stufe 2).
  4. Salatgurke (ausgehöhlt), Paprika und Radieschen würfeln und mit dem Kräuterquark vermischen. Nochmal mit Salz & Pfeffer abschmecken.
  5. Sobald die Ofenkartoffeln fertig sind, diese in der Mitte einschneiden, mit Kräuterquark füllen und servieren.

Tipp

Dazu passt hervorragend auch ein im Ofen gegarter Lachs oder angebratene Hähnchenbruststreifen. 

Liebe Grüße, Lari

Kichererbsen Thai-Curry

Kichererbsen Thai-Curry

Die vegetarische Woche starte ich mit einem Kichererbsen Thai-Curry. Eigentlich koche ich das Thai-Curry immer mit Hähnchenfleisch, diesmal habe ich das Fleisch aber einfach durch Kichererbsen ersetzt und ich fand es sehr lecker. Meine Familie mag lieber die Fleischversion, das liegt aber bestimmt daran, dass sie keine Kichererbsen mögen.

Zutaten:
1 Zwiebel
1 große Dose Kichererbsen
ca. 800 g Gemüse nach Wahl
(ich hatte Brokkoli, Aubergine, Zucchini, Paprika)
etwas Öl zum anbraten.

Für die Sauce:
1 Dose Kokosmilch
80 g rote Thai-Curry-Paste
100 ml Wasser
30 g Austersauce
20 g brauner Zucker
etwas Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel und das Gemüse würfeln.
  2. Das Öl erhitzen und die Zwiebel darin andünsten (Thermomix: 2 Min./100°C/Stufe 1).
  3. Danach das Gemüse dazugeben und alles nochmal kurz dünsten (Thermomix:10 Min./100°C/Linkslauf/Sanftrührstufe).
  4. Kichererbsen zu dem Gemüse geben und alle Zutaten für die Sauce gut verrühren und ebenfalls in den Topf geben. Noch einmal aufkochen, so dass das Gemüse noch schön knackig bleibt (Thermomix: 12 Min./100°C/Linkslauf/Sanftrührstufe).
  5. Mit Salz abschmecken und servieren.

Tipp

Dazu essen wir Basmati Reis.
Die Kichererbsen können durch 500 g Hähnchenfleisch ersetzt werden.

Liebe Grüße, Lari

Risotto

Risotto

Bei der letzten Fragerunde, kam der Wunsch nach einem Risotto-Rezept auf. Risotto gibt es hier sehr selten. So selten, dass meine Kinder nicht einmal genau wussten was das ist. Irgendwie schafft er es nie so richtig auf meinen Wochenplan. Warum? Das kann ich nicht einmal so richtig erklären.
Wenn ich Risotto gekocht habe, dann nur im Thermomix. Diesmal habe ich ihn allerdings im Topf gekocht, da ich das Rezept ja für Thermomix und Kochtopf aufschreiben wollte. Es hat wunderbar geklappt und war auch sehr lecker.
Ich habe mich entschieden ein Grundrezept aufzuschreiben, so kann man daraus viele verschiedene Varianten ausprobieren. Einige habe ich euch mit aufgeschrieben, aber es gibt da sooo viele Möglichkeiten, da könnt ihr richtig kreativ werden.
Da hier viele mit Kindern mitkochen, habe ich mich weiter entschieden ohne Wein zu kochen. Ihr könnt aber gerne 150 ml der Brühe durch einen leckeren Weißwein ersetzen.

Zutaten
80 g Parmesan
1 Schalotte
2 – 3 Knoblauchzehen
20 g Olivenöl
320 g Risotto-Reis
1 L Brühe, heiß
etwas Butter
Salz & Pfeffer

Zubereitung:

  1. Parmesan reiben (Thermomix: 10 Sek./Stufe 10; umfüllen).
  2. Schalotte und Knoblauch sehr fein würfeln (Thermomix: 5 Sek./Stufe 5) und in Öl andünsten (Thermomix: 2 Min./120°C/Stufe 1).
  3. Reis dazugeben und anschwitzen (Thermomix: 1 Min./100°C/Linkslauf/Stufe 1) danach mit heißer Brühe ablöschen und 20 – 25 Min. ohne Deckel garen (Thermomix: 90°C/Linkslauf/Sanftrührstufe/ohne Deckel).
  4. Die Hälfte vom Parmesan und etwas Butter dazugeben und umrühren (Thermomix: 10 Sek./Linkslauf/Stufe 2)
  5. Mit Salz & Pfeffer abschmecken und mit dem restlichen Parmesan servieren)

Varianten:

Salbei-Risotto: 2 – 4 entkernte, in Stücke geschnittene Tomaten und 4 – 8 in Streifen geschnittene Salbeiblätter bei Punkt 2 dazugeben und weiter wie im Rezept.

Tomaten-Risotto: 2 – 4 entkernte, in Stücke geschnittene Tomaten und 1 Hand voll in Streifen geschnittener Basilikum bei Punkt 2 dazugeben und weiter wie im Rezept. Garnelen kurz in Knoblauchöl anbraten und zum Risotto servieren.

Liebe Grüße, Lari

Quiche Lorraine

Quiche Lorraine

Heute habe ich das Rezept für eine ganz einfache Quiche Lorraine für euch. Sie schmeckt heiß, warm und auch kalt hervorragend. Wenn Reste übrig bleiben, kann man sie am nächsten Tag hervorragend im Backofen aufwärmen. Dazu esse ich sehr gerne einen leckeren Salat und fertig ist das Essen. Ich liebe es einfach und lecker. Übrigens macht sie sich auch prima auf einem Mitbringbuffet.

Rezept:

Zutaten

2 Stangen Lauch
150 g gewürfelter Speck
4 Eier
200 g Schmand
200 g geriebener Emmentaler
Salz, Pfeffer
Knoblauchpulver
1 Blätterteigrolle aus dem Kühlfach

Zubereitung

  1. Lauch und Speck in einer Pfanne andünsten bis die Flüssigkeit verdampft ist. Danach abkühlen lassen.
  2. Eier, Schmand und Käse verrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Knoblauchpulver würzen.
  3. Lauch/Speckmasse zur Eiermasse dazugeben.
  4. Eine Springform fetten und mit dem Blätterteig belegen (Boden und Rand). Mit einer Gabel einige male einstechen.
  5. Eier-, Lauchmasse hineingießen und bei 175°C ca. 40 Minuten backen.

Tipp
Dazu essen wir einen grünen Salat.

Übrigens kann der gewürfelte Speck hervorragend durch 100 g in etwas Butter angedünsteten Pilze ersetzt werden. Aber auch getrocknete Tomaten schmecken in dieser Quiche mega lecker.

Liebe Grüße, Lari

Dinkelmischbrot

Dinkelmischbrot

Wenn der Duft nach frischem Brot das Haus erfüllt, braucht man nicht zum Essen zu rufen, da kommen alle in die Küche und greifen beim gerne zu. Ist das bei euch auch so? Heute habe ich euch das Rezept für ein Dinkelmischbrot aufgeschrieben. Es ist so köstlich.

Zutaten
380 ml Wasser
20 g Hefe
30 g Honig
390 g Dinkelmehl Type 630
200 g Dinkelvollkornmehl
30 g Öl
2 TL Salz

Zubereitung

  1. Hefe und Honig in lauwarmen Wasser auflösen (Thermomix: 3 Min./37°C/Stufe 2) und die Mischung 5 Minuten ruhen lassen.
  2. Restliche Zutaten dazugeben und ca. 5 Minuten kneten (Thermomix: 5 Min./Knetstufe).
  3. Den Teig etwa 1 Stunde gehen lassen (Thermomix: in eine Schüssel umfüllen).
  4. Den Brotteig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche geben und 10 mal falten, bis ihr merkt, dass eine gespannte Oberfläche entsteht. Den Brotlaib nochmal oval formen und in eine gefettete ofenfeste Form mit Deckel legen. Den Teig mit Mehl bestäuben und nach belieben einschneiden.
  5. Deckel aufsetzen und in den kalten Backofen schieben. bei 220°C Umluft ca. 45 Minuten backen. Den Deckel abnehmen und nochmal 5 – 10 Min. je nach gewünschter Bräune backen.

Liebe Grüße, Lari